Das Jahr, in dem Bardowick polnisch war

Mi, 22. November 2017 um 18:30 Uhr - Eintritt 4 €

Vortrag von Ursula Schwanitz-Roth

©Makovec, LZ-Archiv

©Makovec, LZ-Archiv

 

Am späten Abend des 18. Mai 1945 erhielt der Bardowicker Bürgermeister den Befehl, das Bardowicker Altdorf bis zum 20. Mai, 13 Uhr, räumen zu lassen. Die britische Militärregierung hatte beschlossen, polnische "Displaced Persons", ehemalige Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter, hier einzuquartieren. Wo die Bardowicker hinsollten - das blieb ihnen selbst überlassen. Sie verteilten sich in die umliegenden Dörfer. Es sollte ja nur für ein paar Wochen sein. Doch dann dauerte es zehn Monate, bis sie wieder in ihre Häuser zurückkehren konnten. Was sind die Hintergründe dieser "Hals-über-Kopf-Räumung" fast eines ganzen Ortes? Wie kamen die Bardowicker klar, wie war die Situation der polnischen "DPs"? Viele Konflikte, aber auch positive Erlebnisse sind aktenkundig geworden und in der Erinnerung lebendig.

 

Frau Ursula Schwanitz-Roth ist die Leiterin der Bücherei der Samtgemeinde Bardowick im Nikolaihof und verwaltet zugleich das dortige Archiv.

 

Kartenreservierung: Tel. 04131-759950 oder info(at)ol-lg.de


Anmeldung zum Newsletter

NEWSLETTER

Hier melden Sie sich an

Termine:

Wintergeschichten aus Ostpreußen

Mi, 31. Januar 2018 um 18:30 Uhr / Eintritt 5,00 €
Herbert Tennigkeit © Tennigkeit

Lesung mit dem Schauspieler Herbert Tennigkeit


Der Baltische Weg zur Freiheit

Do, 8. Februar 2018 um 18:30 Uhr / Eintritt frei

Eröffnung der Sonderausstellung


Lied der Wildbahn. Belauschtes Leben in Wald, Moor und Heide

Di, 13. Februar 2018 um 19:00 Uhr / Eintritt 6,00 €

Ein Film von Heinz Sielmann in der Reihe "Nordöstliche Spuren im Kino"


BESUCH     MUSEUM     VERANSTALTUNGEN     UNTERSTÜTZEN     KINDER & JUGENDLICHE     KULTURREFERAT     ÜBER UNS     

SCHRIFTGRÖSSE

INFO-TELEFON:

0 41 31 / 75 99 5-0

GEÖFFNET (außer Dauerausstellung):

Dienstag–Sonntag: 12:00–17:00 Uhr