Der Baltische Weg zur Freiheit

Do, 8. Februar 2018 um 18:30 Uhr / Eintritt frei

Eröffnung der Sonderausstellung

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Ausstellungseröffnung

 

"DER BALTISCHE WEG ZUR FREIHEIT"

 

ins Ostpreußische Landesmuseum

 

am Donnerstag, 8. Februar 2018 um 18:30 Uhr

 

 

 

 

 

Grußworte

Inga Skujina, Botschafterin der Republik Lettland in der Bundesrepublik Deutschland

Maria Bering, Gruppenleiterin bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

 

Einführung

Sebastian Rösner M.A., Deutsche Gesellschaft e.V., Berlin

 

Vortrag

Detlef Henning M.A., Nordost-Institut (IKGN), Lüneburg

 

 

Das Ostpreußische Landesmuseum präsentiert die Ausstellung "Der Baltische Weg zur Freiheit" vom 8.02. bis 4.03.2018 anlässlich der 100jährigen Staatsgründungen von Estland, Lettland und Litauen.

 

Die Ausstellung ist dem 25. Jahrestag der Aktion "Baltischer Weg" gewidmet. Am 23. August 1989 bildeten über eine Million Esten, Letten und Litauer eine 600 Kilometer lange Menschenkette, um für die Unabhängigkeit und Freiheit ihrer Staaten zu demonstrieren, die sie mit dem genau 50 Jahre zuvor geschlossenen Hitler-Stalin-Pakt verloren hatten. Die lettischen Ausstellungskuratoren zeigen den Weg, den das eigene Land und seine Einwohner im 20. Jahrhundert gegangen sind: von der staatlichen Unabhängigkeit nach dem Ersten Weltkrieg über die Zeit der deutschen und sowjetischen Okkupationen bis hin zur Wiederherstellung der Unabhängigkeit. Ausgehend von der Staatsgründung 1918 beleuchtet die Ausstellung in einer historischen Rückschau die Folgen des Hitler-Stalin-Paktes und seiner geheimen Zusatzprotokolle für die Geschichte Osteuropas im 20. Jahrhundert. Gezeigt wird der entscheidende Moment, der die baltischen Nationen zusammengeführt hat: Hand in Hand verbanden Esten, Letten und Litauer auf dem Baltischen Weg ihre Hauptstädte miteinander und traten so mutig und entschieden für ihre Rechte ein. Mit ihrem gewaltfreien Protest leisteten sie einen wichtigen Beitrag zu den Umbrüchen in Europa, die den Fall der Mauer und die deutsche Wiedervereinigung ermöglichten.

 

Das Kulturreferat am Ostpreußischen Landesmuseum hat mit seinen Kooperationspartnern, der Hansestadt Lüneburg, dem Nordost-Institut (IKGN) und der Deutsch-Estnischen Gesellschaft zu Lüneburg e.V., ein Begleitprogramm zusammengestellt, das sich der 100jährigen Staatsgründungen Estlands, Lettlands und Litauens an drei länderspezifischen Vortragsterminen auf inhaltlich unterschiedliche Weise nähert.

 

Am Eröffnungsabend hält Herr Detlef Henning M.A., wissenschaftlicher Mitarbeiter am Nordost-Institut Lüneburg, einen Vortrag über "Die Gründung der baltischen Staaten vor 100 Jahren - eine Bilanz". Am Beispiel Lettlands zeichnet er eine außergewöhnliche Geschichte im Europa des 20. Jahrhunderts nach, und versucht Antworten auf die Frage zu geben, wieso Lettland trotz jahrelanger Unfreiheit vor allem eine Erfolgsgeschichte ist.

 

Wir empfehlen dringend eine Kartenreservierung unter

Tel.: 04131-759950 oder per E-Mail: info@ol-lg.de


Anmeldung zum Newsletter

NEWSLETTER

Hier melden Sie sich an

Termine:

Wintergeschichten aus Ostpreußen

Mi, 31. Januar 2018 um 18:30 Uhr / Eintritt 5,00 €
Herbert Tennigkeit © Tennigkeit

Lesung mit dem Schauspieler Herbert Tennigkeit


Lied der Wildbahn. Belauschtes Leben in Wald, Moor und Heide

Di, 13. Februar 2018 um 19:00 Uhr / Eintritt 6,00 €

Ein Film von Heinz Sielmann in der Reihe "Nordöstliche Spuren im Kino"


Litauen - drei Episoden aus 100 Jahren Unabhängigkeit

Do, 15. Februar 2018 um 18:30 Uhr / Eintritt frei
Baltsky Retez ©www.commons.wikimedia.org/wiki

Vortrag von Prof. Dr. Ruth Leiserowitz, Deutsches Historisches Institut (DHI) Warschau


BESUCH     MUSEUM     VERANSTALTUNGEN     UNTERSTÜTZEN     KINDER & JUGENDLICHE     KULTURREFERAT     ÜBER UNS     

SCHRIFTGRÖSSE

INFO-TELEFON:

0 41 31 / 75 99 5-0

GEÖFFNET (außer Dauerausstellung):

Dienstag–Sonntag: 12:00–17:00 Uhr